Maibaum-Verein

St. Markus München-Neuaubing e.V.

 

 Jahr 2010

2014 2013 2012 2011 2010 2009

2008

2007

 2006

2005

2004

2003

2002

2001


06.12.2010 Ressel Anni


Heute verstarb die Mutter unseres 2. Vorstands,

unser Vereinsmitglied


Anni Ressel
(* 10.05.1924 - † 06.12.2010)
 

Sie ist friedlich eingeschlafen

03.12.2010 70. Geburtstag unserer Fahnenmutter Gertrud Bauer
 
 Gertrud Bauer umrahmt von den Vorständen (von links) Alfred Lehmann, Dietmar Ressel, Günter und Gertrud Bauer, Reinhard Bauer jun., Manfred Rickert

Am Freitag, 03.12.2010 feierte Gertrud Bauer, Gattin unseres 1. Vorstands Günter Bauer, ihren 70. Geburtstag im Kreis ihrer Verwandtschaft in der Schlosswirtschaft Freiham.

 

Aus diesem Anlass ließen es sich die übrigen Vorstände des Maibaum-Vereins nicht nehmen, die Jubilarin mit einem Kurzbesuch zu überraschen und ihr einen Geschenkkorb zu überreichen.

 

Gertrud Bauer war nicht nur Fahnenmutter bei der Fahnenweihe unserer Standarte 1994, sie kümmert sich auch regelmäßig um die Ausschmückung des Maibaums indem sie Fahne und Bänder näht. Außerdem ist sie seit Jahren maßgeblich bei Entwurf und Herstellung der beliebten Festabzeichen, die es immer beim Maibaumaufstellen zu kaufen gibt, beteiligt. Vor allem aber hält sie Günter Bauer, der seit fast 30 Jahren an der Spitze des Vereins steht, immer den Rücken frei. Ohne diese Unterstützung wäre eine so engagierte Vereinsarbeit gar nicht möglich.

2.Vorstand Dietmar Ressel gratuliert und überreicht den Geschenkkorb
19.11.2010 Maibaum-Verein feiert Jahrtag – Pater Geßwein weiht Gedenk-Kerze des Maibaum-Vereins
 

Wie jedes Jahr im November, ehrte der Maibaum-Verein auch diesmal seine verstorbenen Mitglieder mit einem Kranz am Kreuz vor der Pfarrkirche St. Markus. Die Ehrung nahmen der 1. Vorstand Günter Bauer und der 2. Vorstand Dietmar Ressel unter dem geistlichen Beistand der Vereinskameraden Pater Roland Geßwein, Dekan Stefan Menzel und Pfarrer Thomas Tauchert, im Beisein der Fahnenabordnungen des Maibaum-Vereins, des Patenvereins G.T.E.V. Almfrieden Aubing und der Dornier Eigenheimer, vor. Günter Bauer erinnerte in seiner Ansprache an die vielen Verstorbenen mit denen er lange Jahre so eng im Verein zusammengearbeitet hat und stellte klar, dass diese immer in unseren Gedanken weiterleben werden.

Sehr schön war auch der vorangegangene Gottesdienst, an dem viele Vereinsmitglieder und Gäste teilnahmen. Nach der Predigt von Pfarrer Thomas Tauchert verlas Schrift-und Protokollführer Alfred Lehmann die Namen der 40 Verstorbenen des Vereins, während Manfred Rickert, Wolfgang Thalmaier, Christine Musso und Doris Budell 40 Teelichte anzündeten. Anschließend weihte Pater Geßwein die neue Gedenk-Kerze des Maibaum-Vereins, die von Elisabeth und Dieter Kratzsch gestiftet worden war, und nun immer an alle verstorbenen Vereinsmitglieder (auch solche, die den Verein vor ihrem Tod verlassen haben und nicht verlesen werden) erinnern soll. Die Kerze wird künftig bei der Marien-Statue ihren ständigen Platz finden.

Nach Gottesdienst und Kranzniederlegung trafen sich dann ca. 80 Vereinsmitglieder und Gäste der befreundeten Vereine im Clubraum der Pfarrei zum gemütlichen Beisammensein.

Folgenden Vereinsmitgliedern wirkten mit (ich hoffe, dass niemand vergessen wurde):                                      

Gottesdienst: Dekan Stefan Menzel, Pater Roland Geßwein und Pfarrer Thomas Tauchert
Predigt: Pfarrer Thomas Tauchert

Ministranten: Michael und Stefanie Bauer
Lesung und Fürbitten: Monika Thalmaier
Verlesung der Verstorbenen: Alfred Lehmann
Anzünden der Kerzen: Manfred Rickert, Wolfgang Thalmaier, Christine Musso, Doris Budell
Vortragen der neuen Gedenk-Kerze:
Elisabeth und Dieter Kratzsch

Weihe der Kerze: Pater Roland Geßwein

Fahnenabordnung: Gebhard Sterflinger, Konrad Bauer, Kurt Budell
Fackelabordnung: 
Doris Budell, Franz Heizer, Christine Musso, Manfred Rickert, Wolfgang Thalmaier, Gerd Zimmermann

Kranzniederlegung: Günter Bauer, Dietmar Ressel

Küche: Gertrud Bauer, Maria Lehmann, Anna Wiedemann

Getränke: Reinhard Bauer jun., Alfred Lehmann

Unterhaltung: Manfred Rickert (Akkordeon)


Vielen Dank auch an Frau Nassl für die Begleitung an der Orgel.

05.11.2010 unser Hoagartn


Fotos:

Christine Musso

Stellvertretend für einen Bericht diesmal der Abdruck einer Mail vom 06.11.2010 an den Vorstand:

Sehr geehrter Vorstand des Maibaum-Vereins St. Markus, lieber Günter,

danke für die Organisation dieses wunderschönen und gelungenen Abends gestern beim Hoagartn. Es war eine wunderschöne Mischung bayerischer Volksmusik, ein Abbild davon, wia mia Boarn hoit san, also Volksmusi  im wahrsten Sinne des Wortes:

Lustig und fidel, manchmal scho fast a bissal gschert, aber nia gemein und dann auch wieder besinnlich, manchmal scho fast a bissal traurig, aber nia ohne Hoffnung, ja und dann ois mit sovui Herz und Können vorgetragen.

Besonders gelungen die wunderschönen und feinsinnigen Lieder vom Sepp und von da Emmy, die besinnlichen und so schön vorgetragenen Gedichte und kleinen Erzählungen von unserm Alfred Saur, und auch die Jugend zeigte schon das ganze Können auf dem Gebiet der Volksmusik; aber auch all den andern Musikern und der Volkstanzgruppe gebührt großes Lob für ihre wunderbaren Darbietungen.Schließlich, wie auch Du es richtigerweise getan hast, all den ungenannten und im Hintergrund wirkenden zahlreichen Helfern unser aller Dank für diesen schönen Abend.

Es grüßt Euch alle herzlichst

Euer Günter Maier

zwoa vom GTEV Almfrieden
Duo Knöpf und Saotn Obergmoa Zwoagsang
Markus Musi Waldhäusl Zwoagsang
18.10.2010 Gerd Zimmermann, Gründungsmitglied des Maibaum-Vereins feiert 70.Geburtstag

Fotos:

Alfred + Maria Lehmann

Anlässlich seines 70. Geburtstags lud Gerd Zimmermann, einer der drei Gründer des "Freundes und Förderkreis des Maibaums von St. Markus", die Vorstandschaft des Maibaum-Vereins und deren Frauen am 18.10.2010 zu einer kleinen Feier in den Clubraum der Pfarrei St.Markus.

 

Die Vorstände unter Leitung von Günter Bauer bedankten sich herzlich für seine jahrzehntelange Vereinsarbeit und Kameradschaft, überreichten einen Geschenkkorb und verbanden dies mit der Hoffnung, dass er den Verein noch viele Jahre aktiv unterstützen wird.

 

Gerd Zimmermann bekleidete im Lauf der Jahre sowohl das Amt eines Vorstandsmitglieds als auch das des Maibaummeisters, außerdem war der Malermeister seit vielen Jahren für die farbliche Gestaltung des Maibaums zuständig, wobei er die Farben unentgeltlich zur Verfügung stellte. Er renovierte die Patrona Bavaria, die unseren Maibaum schmückt, da sie im laufe der Jahre stark verwittert war, stellte seinen Anhänger viele Jahre für Transportaufgaben zur Verfügung, war Fahnenträger und steht dem Verein auch sonst immer mit Rat und Tat zur Seite.

16.10.2010 Vereinsausflug in den Raum Ruhpolding

Zum Betrachten der Fotostrecken bitte die nebenstehenden Fotos anklicken

Fotos:

Alfred + Maria Lehmann, Dieter Kratzsch

Um 7.30 Uhr starteten wir, versorgt mit dem Reisesegen von Pater Geßwein, mit zwei Bussen der Firma Unholzer. Nachdem wir in Großhadern noch zwei zu spät gekommene Vereinsmitglieder aufgenommen hatten, gings weiter Richtung Ruhpolding. In Holzkirchen war die erste Pause, wo Dietmar Ressel großzügig eine Stärkung verteilte (sh. Foto). Da das Wetter sehr trüb war, setzten wir uns gleich in den sehr gemütlichen Gasthof am Taubensee. Dort wurden wir von der netten Wirtin und dem freundlichen Personal aufs Beste umsorgt. So gestärkt fuhren wir dann zum Ruhpoldinger Holzknechtmuseum, wo wir uns zunächst einen Film über das Leben der Holzknechte ansahen. Anschließend gingen wir, aufgeteilt in drei Gruppen, durchs Haus und übers Gelände, jeweils geführt durch Mitarbeiter des Museums.

Zweiter Vorstand Dietmar Ressel verteilt eine Stärkung beim Halt in Holzkirchen Brotzeit im Gasthof am Taubensee
Besuch im Holzknechtmuseum Nachmittagskaffee im Alpengasthof Laubau

Weiter ging es dann zum Alpengasthof Laubau, dort stärkten wir uns bei Kaffee und Kuchen für die Besichtigung der Chiemgau Arena Ruhpolding. Leider ist der Umbau der Chiemgau Arena noch nicht so weit fortgeschritten, wie es sein sollte, so dass wir eigentlich nicht viel sehen konnten. Daher fuhren wir gleich weiter nach Irschenberg, wo wir eigentlich zunächst das Grab von Ludwig Schmid-Wildi besuchen wollten. Da es aber mittlerweile zu nieseln begonnen hatte, drängten alle in den Gasthof. Daher suchte der Unterzeichner das Grab alleine auf und machte einige Fotos (links).

Grab von Ludwig Schmid-Wildi in Irschenberg Vereinsabend im Gasthof zur Post in Irschenberg

Im Gasthof zur Post waren einige doch enttäuscht darüber, dass verschiedene Essen aus waren, bzw. einfach was anderes auf dem Teller war (statt Schweinefilet war es dann Schweinelende). Gerade auch einfache Essen wir z. B. Wurstsalat, dauerten extrem lange. Trotzdem hatten fast alle mit dem Alleinunterhalter Christian, der für Stimmung sorgte, Spaß und allenthalben wurde geratscht, geschunkelt und mitgesungen.
 

Wir möchten uns bei unserem ersten Vorstand Günter Bauer und seiner Frau Gertrud bedanken, die wieder viel Arbeit in die Vorbereitung investiert haben. Leider waren diesmal wesentlich weniger Vereinsmitglieder als in den letzten Jahren dabei, und noch am Tag vor der Abfahrt sagte 7 Vereinsmitglieder ab.

Alfred Lehmann
Schrift- und Protokollführer

14.10.2010 Brotprüfung 2010 der Münchner Bäckerinnung - Vereinsmitglied Bäckermeister Martin Reicherzer wieder ausgezeichnet

Unser Vereinsmitglied Martin Reicherzer hat wieder erfolgreich an der Brotprüfung teilgenommen. Für das Bio-Buttermilchbrot, das Bio-Dinkelvollkornbrot, das Toscana Brot, Toscana Brot mit Oliven und für das Bio Mischbrot erhielt er die höchste Auszeichnung des Deutschen Bäckerhandwerks, die Goldurkunde. Außerdem erhielt er den Leistungspreis, der vergeben wird, wenn ein Betrieb das selbe Produkt drei Jahre lang hintereinander in bester Qualität anbieten kann, also mindesten drei mal mit Gold bewertet wurde. Das ist sehr schwierig und wir gratulieren Martin Reicherzer zu seinem schönen Erfolg.

02.10.2010 Bäume, Büsche, Kirchplatz herrichten und Maibaum winterfest machen

Fotos:

Alfred Lehmann

22.09.2010 Fotos vom Wiesnbesuch
 

Erst jetzt erreichen den Webmaster einige Fotos vom Wiesnbesuch am 22.09.2010 im Augustiner Festzelt.

So wias ausschaugt, wars recht lustig...

                                

                              

12.09.2010 20. Aubinger Herbstfest - 100-Jahre Trachtengau München und Umgebung mit Standartenweihe

Fotos:

Alfred Lehmann

Der Gauverband von "Alt-Miesbach München e.V." (Bruderverein vom unserem Patenverein GTEV Almfrieden Aubing) feierte im Rahmen des Aubinger Herbstfestes am 11. und 12. September 2010 sein 100-jähriges Gründungsfest. Schirmherrin war Bezirksrätin Barbara Kuhn, die beim GTEV Almfrieden Aubing selbst aktives Mitglied ist. Die Patenschaft für die neue Standarte, die während des Festgottesdienstes im Bierzelt geweiht wurde, übernahm der Rhein-Main-Gauverband.

Unsere Standarte im Kreis der anderen Fahnen und Standarten der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (links) und Stadtrat und Fraktionsvorsitzender der Stadtrats-CSU, Josef Schmid (rechts) begrüßten die Zugteilnehmer

Bereits um 8 Uhr begann der Empfang der rund 40 Vereine, die mit ihren Fahnenabordnungen erschienen waren. Ab 9.30 Uhr feierte der Trachtengau seine große festliche Messe mit Standartenweihe im Festzelt. Der Festgottesdienst wurde gehalten von Pater Abraham Nedumthakidy aus St.Qurin und dem Trachtenpfarrer Johann Georg Lechner aus St. Canisius und musikalisch gestaltet vom Männergesangverein Germania Aubing und einer Bläsergruppe (Haydnmesse). Nach dem Mittagessen formierte sich der imposante Festzug, der dann ab 14 Uhr mit rund 40 Vereinen, einem Prachtgespann der Augustiner-Brauerei, fünf Festwagen, zwei Festkutschen und acht Musikkapellen durch Aubing zog. Nach der Rückkehr ins Zelt wurden die Zugteilnehmer vom Münchner Oberbürgermeister Christian Ude und dem Stadtrat und Fraktionsvorsitzender der Stadtrats-CSU, Josef Schmid, empfangen. Nach einer Rede von OB Ude und weiteren Ehrentänzen, klang der Trachtentag gegen 18 Uhr aus.

Film vom Umzug unter You Tube  (MBV ab Minute 8:30 Uhr)

11.09.2010 20. Aubinger Herbstfest - Oldtimer-Treffen

Fotos:

Alfred Lehmann

09.09.2010 20. Aubinger Herbstfest - Tag der Vereine

Fotos:

Alfred Lehmann

Zur Eröffnung des 20. Aubinger Herbstfestes fand wieder das traditionelle Standkonzert am Kriegerdenkmal und der anschließende festliche Umzug der Vereine, bei dem unser Verein auch dieses Jahr wieder  mit Fahnenabordnung, Taferlmadl Marlene Wildt (Enkelin unseres 1.Vorstands) und vielen Mitgliedern teilnahm, statt. Begleitet wurde der Zug vom Trommlercorps Aubing, der Blasmusik Unterbrunn und der Blaskapelle Alling.

Bild vom Festzug, hier mit unserer Fahnenabordnung und Taferlmadl Marlene Wildt Ozapft is - Schirmherr Dr. Otmar Bernhard eröffnet das Herbstfest

Das Festprogramm im Zelt wurde von der Blaskapelle Unterbrunn begleitet. Um etwa 19.00 Uhr begann der Festabend mit dem traditionellen Anzapfen durch den Schirmherrn Dr. Otmar Bernhard. Am Festprogramm wirkten der GTEV Almfrieden Aubing, MGV Germania Aubing, Trommlercorps Aubing, und der Veteranenverein mit dem Maßkrugstemmen für Damen und Herren und anschließender Preisverleihung, mit. Aber an diesem Abend war nicht nur das Programm ein Hit: Dank einer großzügigen Spende der Firma Möbel Höffner in Freiham, die mit diesem Sponsoring herzlich zum Herbstfest und zum Aubinger Jubiläumsjahr gratulierte, kostete die Maß Bier an diesem Abend nur vier Euro!

24.07.2010 60-jähriges Jubiläum der Dornier-Eigenheimer
 

Mit einem umfangreichen Programm wollten die Siedlervereinigung der Dornier-Eigenheimer ihr 60-jähriges Bestehen begehen. Aufgrund der schlechten Witterung verlief der Tag aber nicht wie geplant. Die Gruppe "Organ Blues Power", die von 10 bis 12 Uhr in der Gaststätte Aubing Einkehr" Biergarten-Jazz spielen sollte, hatte wegen des Dauerregens abgesagt,  Aus diesem Grund mussten wir nach der Begrüßung durch Robert Kusma auch ins Lokal wechseln. Draußen in der Laube des Biergartens gab es eine Ausstellung, in der die Geschichte der Dornier-Siedlergemeinschaft anhand von Dokumenten, Bildern, Bauplänen und Modellen dargestellt wurde. Daneben konnte man die Rolle der Firma Dornier-Flugzeugwerke, die 1938 für ihre Beschäftigten die Dornier-Siedlung gebaut hat, mit Büchern, Bildern, Flugzeugmodellen und Briefmarken sehen. Da zudem der Bau der Eisenbahnstrecke Pasing-Neuaubing-Freiham-Herrsching im Jahr 1906 zur Entwicklung Neuaubings beigetragen hat, wurden auch Zugmodelle von damals sowie Luftaufnahmen gezeigt.

Erster Vorstand Robert Kusma überreicht Günter Bauer das Jubiläums-Geschenk (eine Fliese mit dem Emblem des Vereins)

Heinz Jesssen betrachtet das Geschenk der Dornier-Eigenheimer

Neben einer Abordnung unseres Maibaum-Vereins, waren auch einige Ehrengäste,
wie Dr. Otmar Bernhard, Anton Fürst, Josef Wahl und Helmut Pfundstein gekommen.

Auch unser Ehrenmitglied Pater Roland Geßwein kam vorbei.

21.07.2010 Ökumen. GD zum Gedenken an „Bomben auf Neuaubing“

Fotos:

Alfred Lehmann

Der ökumenische Gottesdienst "Bomben auf Neuaubing" am Gößwein-steinplatz erinnert an die schwere Bombardierung auf Neuaubing im Jahr 1944, die sich heuer zum 66. Mal jährt.

Erstmals nahmen drei Fahnenabordnungen (MBV, Dornier-Eigenheimer, Neuaubinger Volksbühne) an dem Gottesdienst, den Pater Roland Geßwein SAC, Monsignore Johann Tasler und Pfarrerin Hildegard Hövelmann hielten, teil.

Aufgrund des drohenden Regens, zog man sich in den nördlichen Torbogen des Platzes zurück um dort den Gottesdienst zu feiern. Anschließend setzten sich die Teilnehmer noch in der Aubinger Einkehr zur gemütlichen Runde zusammen.

25.06.2010 Rechenschaftsbericht

Fotos:

Alfred Lehmann

Protokoll des Rechenschaftsberichts vom 25.06.2010

 

Am diesjährigen Rechenschaftsbericht nahmen (nur) 39 Mitglieder (Vorjahr 53) teil.


Nach der Begrüßung durch Günter Bauer, in der er auch das neue Mitglied Otto Strobl vorstellte, forderte er die Anwesenden zu einer Gedenkminute auf.


Die Getränke, u.a. ein Fass Ustersbacher Bier, wurden als Dank der Vorstandschaft an all jene Vereinsmitglieder, die durch ihre geleistete Arbeit im vergangenen Berichtsjahr wieder zum Gelingen aller unserer Aktivitäten beigetragen haben, kostenlos ausgeschenkt.


Als Dank für die geleistete Arbeit, vor allem bei der Erstellung der Festschrift für unser 30-jähriges Jubiläum, ehrte Günter Bauer den Schriftführer Alfred Lehmann und überreichte eine Flasche Wein.

01.05.2010

Maibaumaufstellen in Freiham und St.Markus am 1.Mai 2010 (im Rahmen des Festjahres 1000 Jahre ersturkundliche Erwähnung Aubings)

Am Morgen

Freiham

Festzug

Aufstellen

Baum steht

Am Abend

 

Fotos:

Alfred Lehmann

Freihamer Maibaum:

Zunächst wurde der erste neue Freihamer Maibaum, seit der Übernahme des Gutes durch die Familie Dr. Klaus Rübelmann, aufgestellt. Diesen Umstand dokumentiert das Familienwappen, das nun den Maibaum ziert. Förster Andreas Fichtl hielt eine Rede und blies dann auf seinem Jagdhorn – anschließend stimmten alle in den neuen, vom Maibaum-Verein entlehnten und leicht veränderten Schlachtruf „Ho ruck, ho ruck, ho ruck, Schlüter ziag o – boarisch sama und boarisch bleima“ ein. Auch wir halfen und schrieen kräftig mit und zeigten damit unsere Freundschaft zu den Freihamern.

Dr. Klaus Rübelmann, Andreas Fichtl und Rudi Zeiler (von links), Hinten Manfred Rickert

Das Familienwappen am neuen Maibaum

unser Maibaum:

Für diesen 1.Mai hatten wir keine so gute Wetterprognose, aber am Morgen konnten wir hoffen, wie fast immer, wieder Glück zu haben. Gegen 12:00 Uhr fuhren wir dann mit unserem Maibaum aus Freiham ab und kamen an der Pretzfelderstrasse grade noch rechtzeitig zum Festzug an. Am Aufstellungsplatz tummelte sich ein buntes Volk, denn zum ersten Mal nahmen Ubos Söldner, die uns auch schon beim Umlegen des Maibaums kräftigt unterstützt hatten und außerdem auch eine Söldner Wache übernahmen, mit einer großen Abteilung, mit Leiterwagen und natürlich der am 19.09.2009 in der Schlosskapelle Freiham geweihten Fahne, teil. Ebenfalls neu beim Zug war die am 14.02.2010 in St. Markus geweihte Fahne der Dornier-Eigenheimer Neuaubing, getragen vom ersten Vorstand Robert Kusma. Sehr gefreut haben wir uns auch, dass kurzfristig noch die Fahnenabordnung von Germania Aubing zu uns stieß, waren sie doch bereits vorher anderweitig im Einsatz gewesen.

 

Der Festzug kam dann noch trockenen Fußes bis zum Kirchplatz, verfolgt von schwarzen Wolken. Nachdem Günter Bauer die Fahnenabordnungen und Mandatsträger begrüßt hatte, schossen die Böllerschützen des HuVTV "D´ Würmtaler Menzing" unter der Leitung von Hans Menzinger noch Mals Salut und die Fahnen rückten ab. Ein kräftiger Regenschauer ließ dann Schlimmes für den Fortgang des Tages vermuten. Beim Maibaumaufstellen, das heuer zum zweiten Mal von unserem neuen Maibaummeister Hartmut Krause geleitet wurde und das ein Kameramann von RTL gefilmt hat, konnten wir uns aber dann doch über weit gehend trockenes Wetter mit stellenweise blauem Himmel freuen. Im Großen und Ganzen sind wir aber doch mit dem Verlauf des Tages zufrieden - man kann ja nicht immer damit rechnen, so ein traumhaftes Wetter, wie in den letzten Jahren, zu haben.

Georg Kutnjak prüft die Zeit - gerade noch rechtzeitig angekommen

Wie jedes Jahr stellten sich die Fahnenabordnungen und Mandatsträger (hier: Dr.Josef Assal umrahmt von Christa Schlierenkämper und seiner Frau Monika - alle BA22) am Kirchplatz auf und wurden von Günter Bauer begrüßt

Trotz des unsicheren Wetters, und der parallel stattfindenden Feste in Aubing und am Westkreuz waren aber wieder sehr viele zu unserem Fest gekommen; es wird halt von den Menschen aus dem Stadtviertel, den Vereinen und den Mandatsträgern gerne angenommen. Diesmal begleiteten sogar sieben Fahnenabordnungen (Maibaum-Verein St. Markus München-Neuaubing (mit Taferlbua Quirin Reicherzer), Männergesangverein Germania Aubing, Königlich bayerische Patrioten, Neuaubinger Volksbühne, Dornier-Eigenheimer Neuaubing, Ubos Söldner und die BRK Bereitschaft Aubing) sowie Stadtrat und BA-Vorsitzender Dr. Josef Assal mit seiner Frau Monika Assal (BA22) und Christa Schlierenkämper (BA22), den Baum auf seinem Weg durch die Riesenburgstrasse. Kinder trugen die bayrische Fahne (die dann später am Baum aufgezogen wurde) und für Unterhaltung sorgte die Würmtal Blasmusik und die Böllerschützen des Heimat- und Volkstrachtenvereins "D´ Würmtaler Menzing". Besonders freuten wir uns auch, das der Besitzer von Gut Freiham, unser Vereinsmitglied Dr. Klaus Rübelmann, unserer Einladung gefolgt war und beim Aufstellen kräftig mithalf, gleiches gilt auch für unsere Vereinsmitglieder Dr. Josef Assal und Andreas Fichtl. Nachdem der Baum aufgestellt war, tanzte die Volkstanzgruppe des Heimat- und Volkstrachtenvereins "D´ Würmtaler Menzing"und die Böllerschützen schossen zu Ehren des Maibaum-Vereins und seines ersten Vorstands Salut. Zum Abschluss dirigierte unser erster Vorstand Günter Bauer noch die Würmtal Blasmusik und zeigte, dass er alles fest im Griff hat.

Helmut Pfundstein (Altstadtrat und u.a. Vorsitzender des Freiflächenvereins Aubing, Günter Bauer (erster Vorstand MBV), Stadtrat Dr. Josef Assal (Vorsitzender BA22), Dr. Klaus Rübelmann

Ubos Söldner halfen kräftig mit

Ein besonderer Dank gilt Vereinsmitglied Georg Kutnjak, der mit dem Schlüter Traktor den Freihamer Maibaum aufstellte und unserer Baum unter größeren Schwierigkeiten aus der Aubinger Lohe nach Freiham und von dort am 1. Mai nach Neuaubing fuhr. Außerdem danken wir der Metzgerei Jukic und der Bäckerei Reicherzer für ihre Sachspenden und natürlich dem THW Aubing für die Sicherung des Baumes und allen, die, an welcher Stelle auch immer, zum Gelingen beigetragen haben. Es ist wirklich schön, dass so viele an einem Strang ziehen, um dieses Fest zu ermöglichen.

Alfred Lehmann
Schrift- und Protokollführer

Förster Andreas Fichtl, Dr. Klaus Rübelmann, Monika Assal, Dr. Josef Assal und Bäckermeister Martin Reicherzer im angeregten Gespräch

Zum Abschluss dirigierte unser erster Vorstand Günter Bauer noch die Würmtal Blasmusik und zeigte, dass er alles fest im Griff hat



Radiobeitrag

Die Katholische Radioredaktion des Sankt Michaelsbund Mediendienste hat unseren ersten Vorstand Günter Bauer und Pfarrer Thomas Tauchert interviewt.
 

Hier der Beitrag, der am Samstag ausgestrahlt wurde:
 

Anmoderation:
Die Mitglieder des Maibaumvereins St. Markus in München haben seit Tagen den riesigen Stamm wie den eigenen Augapfel gehütet. Heute ist der Maibaum aufgestellt worden. Und damit ein Zeugnis uralter bayerischer Tradition. Vierzig Männer waren heute daran beteiligt, mit langen Stangen den Baum langsam in die Senkrechte zu bringen und in seinem Gestell zu verankern. Und ein zünftiger Spruch machte Mut für die schweißtreibende Angelegenheit:

 

Einige Fakten zum diesjährigen Maibaum und dem Maibaumaufstellen:

  • Der Baum stamm erstmals aus der Aubinger Lohe – pünktlich zum Festjahr 1000 Jahre ersturkundliche Erwähnung Aubings haben wir also einen „Aubinger Baum“ bei uns aufgestellt

  • Der Baum wurde von Förster Andreas Fichtl (Vereinsmitglied) ausgesucht und uns von Dr. Klaus Rübelmann gestiftet

  • Da der Baum am 1.Mai zum ersten Mal aufgestellt wurde, ist er unbemalt und mit Spitz ca. 30 Meter lang (in den nächsten beiden Jahren wird er bemalt)

  • Die Kontrolle durch einen entsprechend aus- oder weitergebildeten Holz-Sachkundigen ist erfolgt, der Sicherheits-Check wurde bestanden

  • Das Aufstellen wurde geleitet von Maibaummeister Hartmut Krause (im Amt seit 2008)

  • Umgelegt wurde der Baum am Samstag 27.03.2010 mit Hilfe des THW Aubing, von Ubos Söldner sowie einiger Mitglieder der CSU Aubing

  • Am Abend des 24.04.2009 feierten wir in Freiham ein "Stadlfest", anwesend waren etwa 60 Vereinsmitglieder und Gäste, es spielte "Herz Ass"

  • Notwendig waren diesmal 8 Nachtwachen, die wieder ein Garant dafür waren, dass uns der Baum nicht abhanden kam

  • Erstmals haben Ubos Söldner, die von Dr. Rübelmann ein Übungsgelände in Freiham zur Verfügung gestellt bekommen haben, eine Nachtwache übernommen

  • 7 Tagwachen mussten besetzt werden - diese Vereinsmitglieder haben den Baum hergerichtet und die Kränze und Girlanden gebunden

  • Als Zugfahrzeug des Nachläufers diente wieder der restaurierte Schlüter Traktor vom Gut Freiham gesteuert von Verwalter Georg Kutnjak (Vereinsmitglied)

  • Im Zug gingen 7 Fahnenabordnungen mit: Maibaum-Verein St. Markus München-Neuaubing (mit Taferlbua Quirn Reicherzer), Männergesangverein Germania Aubing, Königlich bayerische Patrioten, Neuaubinger Volksbühne, Dornier-Eigenheimer Neuaubing, Ubos Söldner und die BRK Bereitschaft Aubing. Beim Zug und beim Fest spielte die Würmtal Blasmusik unter der Leitung von Denis Werb

  • Die Böllerschützen des HuVTV "D´ Würmtaler Menzing" schossen unter der Leitung von Hans Menzinger zu Beginn des Festzugs, bei der Ankunft und nach dem Aufstellen des Maibaums

  • Die Volkstanzgruppe des HuVTV "D´ Würmtaler Menzing" tanzte nach dem Aufstellen und anschließend konnten sich auch Gäste am Tanz beteiligen

  • Lieferant der Getränke: Fa. Metz-Enders

  • Lieferant der Würstl: Metzgerei Jukic

  • Lieferant Brot: Bäckerei Reicherzer

  • Wir hatten über 60 Biertisch Garnituren aufgestellt

  • Aktive Vereinsmitglieder am 1. Mai: ca. 50

  • Folgende Mandatsträger wurden gesichtet (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):
    Stadtrat Dr. Josef Assal (Vorsitzender BA22), Monika Assal (BA22), Christa Schlierenkämper (BA22), Helmut Pfundstein (Altstadtrat und Vorsitzender des Freiflächenvereins Aubing

24.04.2010

Stadlfest (Vereinsabend mit Politikern)

Fotos:

Alfred Lehmann

Unser Vereinsabend beim neuen Maibaum mit Bier vom Fass, Leberkäs und Livemusik von HerzAss war wieder sehr erfolgreich.
Neben unserem Ehrenmitglied Pater Roland Gesswein SAC (Pfarrer von St. Markus) konnten wir viele Vereinsmitglieder und Gäste, darunter eine Abordnung von Ubos Söldnern, die erstmals bei uns eine Wache übernommen haben, begrüßen. Besonders freute und rührte uns der Besuch von Thomas Hribernik, der ja leider schwer erkrankt ist. Er war viele Jahre unsere "Mutter der Kompanie", versorgte die Wachen mit Frühstück und kochte für die Tagwachen. Er wurde von seinem Schwiegersohn und einem Enkel gebracht und geholt.

Außerdem hatten wir, wie jedes Jahr, Politiker eingeladen. U.a. folgten dem Ruf unsere Schirmherrin Bezirksrätin Barbara Kuhn, Vereinsmitglied Dr. Otmar Bernhard (
Vorsitzender der CSU der Landeshauptstadt München), Vereinsmitglied Herbert Forster (Mitglied des BA 22). Überrascht waren wir vom Besuch des Stadtrats und Vorsitzenden der CSU-Stadtratsfraktion im Münchner Rathaus, Josef Schmid, der seinen Sohn mitgebracht hatte um diesen schon frühzeitig mit dem Brauchtum rund um den Maibaum vertraut zu machen.

Die Vereinsmitglieder Dr. Josef Assal (Stadtrat und Vorsitzender des BA 22) und seine Frau Monika (Mitglied des BA 22) kamen dann später am Abend, wobei Dr. Assal traditionsgemäß wieder zur Gitarre griff und einige Stücke mit den Musikern improvisierte und anschließend bei den Kartenspielern hängen blieb.

Ein Höhepunkt des Abends war die launige Beschreibung des Baumtransportes vom Vortag durch Förster Fichtl. Dieser Transport hätte, wie er sagte, Günter Bauer um 5 Jahre altern lassen! Zunächst war es sehr schwierig, den über 31 Meter langen Baum überhaupt aus der Aubinger Lohe heraus zu bekommen, dann schaffte man grade so den Bahnübergang "am Waldweg", bevor die Schranke wieder zuging. Das nächstes Problem war eine scharfe Kurve, in der unser Baum mit dem Auflieger umkippte. Nachdem abgekoppelt war, hob Georg Kutnjak, dessen unerschütterliche Ruhe wir an dieser Stelle herausheben wollen, mit dem starken Schlüter Traktor Baum und Auflieger über den Zaun und stellte den Transport damit in die richtige Richtung. Nachdem angekuppelt war, ging es wieder weiter. Glück hatte man dann bei der Überquerung der Bodenseestrass sh. letzten Bericht!

Thomas Hribernik, gestützt von Dieter Kratzsch, verabschiedet sich

HerzAss, verstärkt durch Manfred Rickert (Zweiter von rechts)

Die Vorstandschaft bedankt sich bei allen Helfern und freut sich über den erfolgreich verlaufenen Abend!

Besonders möchten wir uns bei den Musikern, darunter Wachkoordinator Manfred Rickert, bedanken, die unentgeltlich zur Unterhaltung beigetragen haben. Der Reingewinn des Abends wird wie immer als Beitrag zur Finanzierung der Wachkosten verwendet.

23.04.2010

Wir holten unseren neuen Baum aus dem Aubinger Staatsforst - FF Unterpfaffenhofen bringt den Maibaum der Freihamer zurück

Fotos:

Alfred Lehman)

Passend zum Festjahr der ersten urkundlichen Erwähnung Aubings vor 1000 Jahren haben wir erstmals einen "Aubinger" Baum bekommen. Mit Hilfe des Freihamer Traktors, gesteuert von Vereinsmitglied Georg Kutnjak, holten wir unter nicht unerheblichen Schwierigkeiten (sh. oben) unseren neuen Baum, der von Vereinsmitglied Dr. Klaus Rübelmann gestiftet wurde, aus den Aubinger Staatsforsten. Kurz vorher hatte die FF Unterpfafffenhofen den entwendeten Maibaum der Freihamer zurückgebracht. Wir ergriffen die günstige Gelegenheit und baten die Feuerwehrler, mit ihren Fahrzeugen die Bodenseestraße abzusperren, dadurch kamen wir gefahrlos über die sehr dicht befahrene Straße (dem Wunsch der Unterpfaffenhofener, unseren Baum gleich dorthin zu bringen, kamen wir aus verständlichen Gründen nicht nach)! Der Baum ist ca. 31 Meter lang, wunderbar gewachsen, und muss leider noch um etliche Meter gekürzt werden.

18.04.2010

Die Gemeinde St. Quirin feierte die erste urkundliche Erwähnung vor 1000 Jahren

Zugaufstellung

Kirchenzug

Ankunft Kirche

im Pfarrsaal
 

Fotos:

Alfred Lehmann

Zu diesem besonderen Anlass besuchte Erzbischof Reinhard Marx die Pfarrei St. Quirin. Zusammen mit ihm feierten Pater Abraham, der langjährige Stadtpfarrer Alois Brem, unser Vereinsmitglied, der Gilchinger Pfarrer Thomas Tauchert und Pfarrer Josef Konitzer aus St.Lukas. Es wurde die Credo-Messe von Wolfgang Amadeus Mozart aufgeführt.

Vor dem Gottesdienst gab es ein Standkonzert am Kriegerdenkmal. Dort trafen sich 14 Fahnenabordnungen sowie verschiedene Ehrengäste. Nachdem Erzbischof Reinhard Marx angekommen war, nahm er sich zunächst die Zeit, mit den Politikern und Ehrengästen zu sprechen. Dann begrüßte er alle Fahnenabordnungen und sprach auch hier mit vielen Menschen im Zug. Dann bestieg er die Festkutsche.

 

Das Aubinger Trommler-Corps führte den Kirchenzug an, gefolgt von den Vereinsfahnen und verschiedenen Vereinsmitgliedern, Kommunionkindern, Ministranten und den geistlichen Herren. Wir hatten das Glück, mit unserer Fahnenabordnung direkt hinter der Kutsche gehen zu können, in der unser Erzbischof zusammen mit Dr. Otmar Bernhard und Pater Abraham von Peter Nassl zur Pfarrkirche gefahren wurde.

 

Die Kirche war bis auf den letzten Sitz- und Stehplatz gefüllt. In seiner Predigt sprach Erzbischof Marx davon, dass Aubing sicher älter sei als 1000 Jahre. Aber seit 1000 Jahren sein nun bekannt, dass in Aubing an Jesus Christus geglaubt und Gottesdienst gefeiert wird. Nach dem Schlusssegen für alle Aubinger begab man sich in den Pfarrsaal von St. Quirin. Umrahmt von der Aubinger Dorfmusik wurde bei einem gemütlichen Ratsch gemeinsam zu Mittag gegessen.

17.04.2010 Übereichung des Ehrenpreises der königlich bayerische Patrioten an Hedi Heres

Fotos:

Alfred Lehmann

Auch dieses Jahr nahm eine Abordnung des Maibaum-Vereins bei der alljährlichen Verleihung des "Ehrenpreises für die Erhaltung der bayerischen Kultur und des bayerischen Brauchtums" an verdiente Persönlichkeiten im Hofbräukeller teil. Der Preis, der jährlich durch die königlich bayerischen Patrioten verliehen wird, ging diesmal an Hedi Heres.
16.04.2010

Festakt im historischen Saal des Alten Rathaus, Marienplatz mit Festvortrag Prof. Holzfurtner, Vorstellung der Festschrift und Empfang

Fotos:

Alfred Lehmann

 

(bitte entschuldigen Sie die teilweise schlechte Qualität)

Vor genau 1000 Jahren wurde Aubing – damals noch Ubingun genannt, zum ersten Mal in einer amtlichen Urkunde erwähnt. Die Geschichte Aubings reicht ins 5. Jahrhundert zurück – aber das amtliche Geschichtsdatum ist eben der 16. April 1010. An diesem Tag ließ der deutsche König und nachmalige Kaiser Heinrich II., „der Heilige“ in der Reichkanzlei zu Regensburg eine Urkunde ausfertigen, mit der dem inzwischen zum Augustiner-Chorherrenstift gewordenen Polling sein Besitz in Aubing und weiteren sieben Dörfern zurückgegeben werden sollte. Das wurde (mit Ausnahme der Ablieferung des Zehents) zwar nie vollzogen. Für die Geschichte Aubings dennoch ein wichtiger Tag. Diese 1000 Jahre zurückliegende erste urkundliche Erwähnung des ehemals selbstständigen - und während der Nazi-Zeit nach München (zwangs)eingemeindeten - Ortes, ist in diesem Jahr der Anlass für ein reichhaltiges Festprogramm (www.aubing1000.de).
 

Viele Vereine mit ihren Fahnenabordnungen und Bürger aus Aubing/ Neuaubing/Westkreuz waren der Einladung des Bezirksausschusses 22 in den historische Saal des Alten Rathauses gefolgt. Auch der Maibaum-Verein war mit Fahnenabordnung und drei weiteren Vereinsmitgliedern vertreten (insgesamt hat der Chronist mindestens 24 Vereinsmitglieder in verschiedenen Funktionen gesichtet). BA-Vorsitzender und Vereinsmitglied Dr. Josef Assal begrüßte alle Gäste und führte durch den Abend. Nach verschiedenen Grußworten, u.a. von OB Christian Ude, folgte der Festvortrag von Prof. Holzfurtner. Anschließend war beim hervorragenden Buffet, ausgerichtet von unserem Vereinsmitglied Martin Reicherzer und der Metzgerei Zimmermann, Zeit zu vielen interessanten Gesprächen.


Foto: Alfred Lehmann

12.04.2010 Speyer Klaus


Wir trauern um einen guten Freund des Maibaum-Vereins


Reporter
(Chef vom Dienst der Aubing-Neuaubinger Zeitung)
Klaus Speyer

(*28.03.1941 -
† 12.04.2010)


(Die Beisetzung hat unter großer Anteilnahme der Bevölkerung auf dem Aubinger Friedhof stattgefunden)

10.04.2010 Schuller Max


Wir trauern um unser erster Maibaummeister


Max Schuller

(* 26.12.1933 - † 10.04.2010)
 

Max Schuller, damals in Freiham tätig, war zwar nie Vereinsmitglied, brachte uns aber alles bei, was man rund um den Maibaum wissen muss - dafür unser Dank - wir werden ihn nie vergessen

02.04.2010 Fiderer Walter


Heute erreichte uns die Nachricht, dass unser Vereinsmitglied


Walter Fiderer

(* 27.08.1930 - † 30.03.2010)
 

unerwartet verstorben ist

27.03.2010 Maibaumumlegen

Fotos:

Alfred Lehmann

Wiedermal war es soweit – unser Maibaum musste umgelegt und zersägt werden, da wir am 1. Mai einen neuen Baum aufstellen.

Eine Allianz aus Vereinsmitgliedern und verschiedenster Bürger unseres Stadtviertels und darüber hinaus hatten sich am Samstag vor der Pfarrkirche St.Markus eingefunden.

Neben dem THW Aubing half uns erstmals eine größere Truppe von Ubos Söldnern unter der Leitung ihres Hauptmanns Anfortas zu Haderun (Gerd Faschingbauer). Die Vereinsmitglieder Sebastian Kriesel und Herbert Forster hatten Mitglieder des Bezirksausschuss 22 sowie der CSU Aubing, Neuaubing, Westkreuz und Freiham mitgebracht. Stellvertretend sei hier Dr. Werner Lamche, Vizepräsident des ESV Neuaubing, genannt.

Unter Leitung unseres Maibaummeisters Hartmut Krause wurde der Baum fachmännisch von Hand umgelegt und anschließend vom THW in handliche Stücke zersägt.

Wir bedanken uns bei allen Helfern und freuen uns auf ein Wiedersehen beim Aufstellen des neuen Baumes am 1. Mai, der diesmal aus dem Staatsforst stammt und den uns Vereinsmitglied Dr. Klaus Rübelmann vom Gut Freiham gestiftet hat.

Hartmut und Mani "Guck-in-die-Luft"

Sebastian Kriesel und Dr. Werner Lamche am Ladn Ubos Söldner langen kräftig hin
eine gut gemischte Mannschaft da muss er drauf

da geht er hin... ein THWler beim zersägen des Maibaums

Günter Bauer  bedankt sich bei Herbert Forster

06.03.10 Baum schäpsen in der Aubinger Lohe
alle Fotos:
Dietmar Ressel, Holger Bartschat

So ändern sich die Zeiten: zum ersten Mal kommt unser Baum nicht aus dem Wald von Freiham, sondern aus dem Staatsforst in der Aubinger Lohe - gestiftet von unserem Vereinsmitglied Dr. Klaus Rübelmann.

Daher haben wir am 23.04.2010 auch einen neuen, längeren Weg vor uns, wenn wir unseren Baum aus dem Wald nach Freiham bringen.

14.02.2010 60-jähriges Vereinsjubiläum und Fahnenweihe der Dornier-Eigenheimer aus Neuaubing

Fotos:

Alfred Lehmann

Maibaum-Verein "moralischer" Patenverein der Dornier-Eigenheimer Neuaubing

Unter Beisein der Fahnenabordnungen der Neuaubinger Volksbühne e.V.  und des Maibaum-Vereins St.Markus München-Neuaubing e.V. wurde anlässlich ihres 60-jährigen Vereinsjubiläums die neue Fahne der Dornier-Eigenheimer am Sonntag in unserer Pfarrkirche St.Markus von Pater Geßwein geweiht.

 

Die Fahne zeigt jeweils auf blauem und grünem Grund im Emblem den Gößweinstein-Platz (siehe rechts) sowie ein Flugzeug der Dornier-Werke und das bayerische Wappen.

Beim anschließenden Mittagessen in der Aubinger Einkehr bedankte sich der erste Vorstand Robert Kusma bei Günter Bauer für die Hilfe im Vorfeld und bezeichnete den Maibaum-Verein als "moralischen" Patenverein, da er wohl wisse, dass Brauchtumsvereine strenge Regeln hätten und daher nicht offiziell als Patenverein einer Siedlervereinigung fungieren können.

Fahnenabordnungen der Neuaubinger Volksbühne e.V., des Maibaum-Vereins St.Markus und die neue Fahne der Dornier-Eigenheimer, sowie Pater Geßwein Robert Kusma bedankt sich bei Günter Bauer

Wir gratulieren den Dornier-Eigenheimern und freuen uns sehr, dass es nun einen weiteren Neuaubinger Verein mit einer schönen Fahne gibt, der künftig bei all unseren und anderer Vereinsaktivitäten, wo Fahnenabordnungen benötigt werden, zur Verfügung steht um die Eigenständigkeit unseres Stadtviertels und des Neuaubinger Vereinslebens zu unterstreichen.

08.01.2010 Jahreshauptversammlung

Fotos:

Alfred Lehmann

Günter Bauer eröffnete gegen 19.45 Uhr die Versammlung und begrüßte die anwesenden Vereinsmitglieder. Er dankte für das zahlreiche Erscheinen (82 Vereinsmitglieder und 3 Gäste) und begrüßte ganz besonders herzlich den Maler Josef Wahl, Fred Saur und den Hausherren, Ehrenmitglied Pater Roland Geßwein SAC.
lesen Sie hier weiter


von links: Walter Pechtl, Konrad Bauer, Horst Kraft, Anton Putz, Richard Riepel, Manfred Rickert sowie die Vorstände Alfred Lehmann, Reinhard Bauer, Dietmar Ressel, Günter Bauer

Folgende 3 Mitglieder wurden für 20-jährige Mitgliedschaft geehrt (Nadel mit Silberkranz/Urkunde):
Konrad Bauer  (nicht anwesend waren Gerd Schlierenkämper und Renate Wagner)
Das folgende Mitglied wurde für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt (Nadel mit Goldkranz/Urkunde):
Walter Pechtl
Folgende 5 Mitglieder wurden für 30-jährige Mitgliedschaft geehrt (Nadel mit goldenem Eichenlaub und der Zahl „30“/Urkunde):
Horst Kraft, Anton Putz, Manfred Rickert, Richard Riepel  (nicht anwesend war Helmut Leising)

© 2001 - 2014 Maibaum-Verein St. Markus München-Neuaubing e.V. gegründet 1979 | Home |